KARENZVERTRETUNG 

 

Tierärztin Mag. med. vet. KRISTEN Tamara

Spezialgebiete: Chiropraktik, Veterinary Taping

 

Termine im Trainingscenter: 

14.10.21

18.11.21

16.12.21

 

Terminvereinbarung unter office@deinhunddeinpartner.at oder 0699/11631765 möglich.


Tierärztin Mag. Med. vet. KAGERER Lisa

Spezialgebiete: Chiropraktik, Elektrotherapie, Lasertherapie

 

Termine nach Vereinbarung!

 

Der Ausdruck Chiropraktik stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Hand“ und „Praxis“. Schon Hippokrates sagte: „Sammle Wissen über die Wirbelsäule, denn hier liegt die Ursache vieler Erkrankungen.“ Blockaden werden in der Chiropraktik „Subluxationen“ genannt. Diese Bezeichnung ist aber nicht gleichzusetzen mit der schulmedizinischen Bedeutung. Das bedeutet, dass in einem Bewegungssegment, die Anordnung, Bewegungsintegrität und/oder die physiologische Funktion verändert sind, obwohl der Kontakt zwischen den Gelenksflächen intakt erscheint. Im Wirbelkanal verläuft das Rückenmark. Aus diesem entspringen sämtliche den Körper versorgende Nerven, die durch die Zwischenwirbellöcher aus dem Wirbelkanal austreten und zu ihrem Versorgungsgebiet (Organe, Muskulatur, Gelenke, Haut) ziehen. Durch Subluxationen kommt es zu erheblichen Einschränkungen verschiedener Strukturen. 

  • Nerven werden komprimiert. Dadurch ist die Informationsübertragung vom Gehirn zu den Versorgungsgebieten und umgekehrt gestört.
  • Das Rückenmark kann eingeengt werden und zu Myelopathien und neuronalen Dysfunktionen führen.
  • Die Blutzirkulation im Gehirn kann durch Kompression der vertebralen Arterie beeinflusst werden. Dies führt zu Schwindel, Kopfschmerzen und Ataxien.
  • Das Nervensystem hat direkte Auswirkung auf das Immunsystem. Es kann zu herabgesetzter Geweberesistenz kommen. 
  • Immobilisierte Gelenke führen zu Knorpelatrophie

Hat das Tier nun eine oder mehrere Blockaden versucht es diese durch Fehlhaltungen zu kompensieren. Es bilden sich neue Verspannungsmuster und Blockaden, der Körper steckt in diesem Teufelskreis fest.

 

Ursachen:

  • Traumen (Stürze, Ausrutschen, Unfälle, etc.)
  • Stress
  • schlecht passende Ausrüstung (Halsband, Brustgeschirr)
  • Geburten
  • Übergewicht
  • Alter
  • Schonhaltungen aufgrund bestehender Erkrankungen im skeletalen Bereich oder Organerkrankungen (Herzerkrankungen, Probleme im Verdauungstrakt, etc.)
  • Überlastung im Sportbereich
  • Genetik (sehr langer Rücken, Fehlstellungen der Extremitäten, etc.)

Hinweise auf mögliche Blockaden:

  • Schmerzäußerung
  • Veränderungen im Gangbild
  • Bewegungsunlust (Treppensteigen, ins Auto springen, Spielen)
  • verminderte Leistung bei Sporthunden
  • Inkontinenz
  • unregelmäßig abgenutzte Krallen
  • Leckekzeme
  • Verhaltensänderung

Ablauf einer Behandlung:

Bei der Erstbehandlung wird Ihr Tier gründlich untersucht inkl. neurologischer Untersuchung. Ich achte auf die Körperhaltung, das Gangbild, die Muskulatur und das Verhalten. Wir besprechen alle bisher gestellten Diagnosen, damit ich ein genaues Bild von Ihrem Tier bekomme. Bei der chiropraktischen Untersuchung stelle ich Blockaden fest und löse diese mit sogenannten Adjustments. Das sind kontrollierte, sehr schnelle Stöße mit kleiner Amplitude, den Gelenksflächen folgend, ohne das Gelenk dabei zu verletzen.

Gerne verbinde ich die Chiropraktik mit anderen alternativen Methoden wie der Craniosacral-Therapie um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Nach der Behandlung sind die Tiere meist sehr müde. Die folgenden zwei Tage sollten körperliche Belastungen vermieden werden um dem Körper Zeit zu geben sich zu sortieren.

 

Indikationen:

  • neurologische Probleme
  • Verletzungen
  • Rehabilitation
  • innere Erkrankungen wie: chronische Organerkrankungen, Inkontinenz, Leckdermatitis
  • Verhaltensänderung wie:  gesteigerte Impulsivität, Aggression oder Angstverhalten
  • orthopädische Erkrankungen wie: Spondylose, HD, ED, etc., unspezifische Lahmheiten, Wirbelsäulentraumata, Cauda Equina Syndrom, Bandscheibenprobleme,  ungleichmäßige Bemuskelung, Zehenschleifen, verändertes Gangbild, Arthrosen

Kontraindikationen:

  • Tumore
  • Frakturen
  • Fieber
  • offene Wunden
  • Trächtigkeit im letzten Trimester

Die Chiropraktik ist kein Ersatz für schulmedizinische Behandlungen, aber eine wunderbare Methode für Gesundheitsvorsorge, Rehabilitation und als Begleittherapie. Regelmäßige Behandlungen können Ihr Tier fit und gesund erhalten, die Leistungsfähigkeit steigern und bei bereits bestehenden Erkrankungen das Wohlbefinden verbessern. Auch bei jungen Hunden, die häufig und teilweise grob miteinander spielen empfiehlt es sich Vorsorgeuntersuchungen 2-4  Mal jährlich einzuplanen um mögliche Blockaden schnell zu lösen. Bei älteren oder kranken Tieren sind die Abstände zwischen den Behandlungen kürzer zu wählen.